IHC-Jahresfahrt nach Reykjavik / Island vom 19. – 26. Juni 2014

Die Entfernung des Reiseziels hatte erstmals dazu geführt, die Dauer der inzwischen 24. IHC-Jahresfahrt von 4 Tagen auf eine Woche auszudehnen. Die einhellige Meinung der Teilnehmer: Es hat sich gelohnt.

Zwar konnten nicht alle Winkel der recht grossen Insel erkundet werden, aber das abwechslungsreiche Programm erlaubte es, Land und Leute auf hervorragende Weise kennenzulernen. Die Hauptstadt Reykjavik, viel gemütlicher und dennoch fast so interessant wie andere europäische Metropolen, verblüffte mit hervorragenden Restaurants, die an jedem Abend reserviert waren. Eine ausführliche Stadterkundung, Führungen im Parlament und im Harpa Kongress- und Konzertzentrum, dort ein Konzert mit „Pearls of Icelandic Songs“, in der architektonisch beeindruckenden Hallgrimskirkja ein Orgelkonzert, der Besuch einer Schokoladenfabrik sowie als ein Höhepunkt der Empfang beim deutschen Botschafter in seiner schmucken Residenz liessen keine Langeweile aufkommen. Ausserhalb ging es per Schiff auf die obligatorische Walbeobachtungsfahrt und an zwei Tagen per Bus in den Süden der Insel bzw. zum „goldenen Wasserfall“. Allein wegen der grossartigen Natur mit Vulkanen, Wasserfällen, Geysiren sowie der einzigartigen Landschaft, die durch das Zusammentreffen der nordamerikanischen und der eurasischen Erdplatten entstanden ist, wurden einzigartige Eindrücke gesammelt.  Zu allem Positiven trugen wesentlich die Personen bei, die vor Ort die Führungen übernommen hatten. Schade nur, dass Gaby und Hans-Joachim Maass, die die Planung der Reise übernommen hatten, kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen mussten.


zurück